Sex und Ego:
Begierdefreier Sex und die heilige Beziehung
 

Karezza: In diesem Text wird der Begriff Karezza verwendet. Karezza (oder auch Coitus Reservatus) beschreibt eine Sexualpraktik, bei der der Mann bewusst und willentlich auf den Samenerguss verzichtet. Ursprünglich nur auf den eigentlichen Geschlechtsverkehr bezogen, wird der Begriff heute weiter gefasst und bezeichnet alle Formen der sexuellen Interaktion, bei denen der Mann die Ejakulation vermeidet oder diese nicht bewusst anstrebt.

Der Schriftsteller Aldous Huxley beschrieb Karezza als ein „inniges Ineinandersein, auch zärtliche Bewegungen, die jedoch nicht zum Orgasmus führen sollten.“ Obwohl der herkömmliche Orgasmus als Höhepunkt des Geschlechtsverkehrs ausgelassen wird, stellt sich durch die Entkoppelung von der Ejakulation ein anhaltender „orgastischer“ Zustand ein. Durch Karezza kann ein sehr intensives Lustempfinden und auch ein sehr intensives Zusammengehörigkeitsgefühl der Sexualpartner hervorgerufen werden. Wie im Tantra soll eine Spiritualisierung der Sexualität vollzogen werden.



"Ist es klug, Karezza zu unterrichten (sanfte Liebesspiele, die mehr die Entspannung als die Leistung betonen), ohne auch über die Erfordernis zu unterrichten, an unseren Egos zu arbeiten? " hat jemand gefragt.
Ja. Karezza, oder in einer Art zu lieben, in der die emotionale Entfremdung zwischen Partnern geheilt wird, ist eine der mächtigsten Wege, das Ego zu beruhigen. Mit dieser Herangehensweise bekämpfen wir unsere Egos nicht. Stattdessen hören wir allmählich den Geist klarer als das Ego. Einige geistige Abhandlungen bestehen darauf, dass der Pfad der heiligen Vereinigung sogar zu einem qualitativen Wandel und geistiger Transzendenz führen kann.
Für diejenigen, die mit dem "Ego-Geist"-Modell nicht vertraut sind: das Ego ist der abwehrende, verängstigte Teil von uns, der glaubt, dass er vom Göttlichen getrennt ist. Es bemüht sich verzweifelt, sich zu schützen und zu stärken, und wir sammeln regelmäßig eine Menge schlechtes Karma an, das bestrebt ist, seine Ziele zu erreichen. Im Grunde ist es nichts anderes als eine ängstliche Projektion eines Mangelgefühls nach außen.
 

Das Ego beschäftigt sich ständig mit dem Glauben an den Mangel, der es hervorrief. [1]

ego cartoonGemäß verschiedener geistiger Traditionen halten allein die kollektiven Anstrengungen unserer Egos den ganzen Tanz der materiellen Ebene in der Bewegung. Der Geist andererseits ist der Teil von uns, der weiß, dass wir immer noch eins mit der ganzen Schöpfung, unsterblich und jenseits von Geschlecht sind.
Während wir versunken sind im Drama des Egos finden wir es für gewöhnlich sehr schwierig, den Geist zu hören, geschweige denn uns zu erinnern, wer wir wirklich sind, oder die volle Wirklichkeit hinter unserem dreidimensionalen Drama zu erfahren (Erleuchtung).

Warum beeinflusst Sex das geistige Bewusstsein? Weil der Paarungsdrang das Mittel ist, das wir auf dieser Ebene annehmen, um unseren wiederkehrenden Sinn des Mangels - und damit auch die Verdunkelung unserer geistigen Wahrnehmung - zu sichern. Wenn wir beschließen, uns mit Leidenschaft zu vereinigen, führt das schnell zu einem Fall des Dopamin-Levels im Belohnungszentrum in einem primitiven Teil des Gehirns, welches als das limbische System bekannt ist.

Ein Kurs in Wundern erklärt, dass wir glauben, dass, wenn wir uns treffen, um einander zu lieben, es uns "vermindert". Dieses Gefühl der Schwäche treibt uns weg von der fortlaufenden Vereinigung miteinander, und wir erlauben uns "nur beschränktes Einlassen auf "die Liebe" mit Intervallen von Hass dazwischen." Wir glauben, dass wir uns von einander trennen müssen, um unsere Kraft wieder aufzubauen. Das schwächt nicht nur unsere Entschlossenheit, Vereinigung zu erreichen; es veranlasst uns, die Liebe zu fürchten.

So wird die Liebe als verräterisch gesehen, weil es so aussieht, als sei ihr Kommen und ihr Gehen ungewiss und biete dir keine Stabilität. Du siehst nicht, wie begrenzt und schwach deine Treue ist und wie häufig du gefordert hast, dass die Liebe sich entferne und dich still allein in »Frieden« lasse. [2]

Zwischen unseren Genüssen 'der Liebe' fühlen wir uns, als wenn uns etwas fehlt. Das lässt einen suchterzeugenden Zyklus von Sehnsüchten und ängstlichen Abstürzen entstehen, der uns allmählich von unserem Partnern entfremdet. Wenn wir für das Zölibat wählen, sehnen wir uns nach einen Geliebten … dank dieses angeborenen Paarungsdrangs.Lucifer

Diese Schmerzensehnsucht wird durch die Ikone der Lust, der Teufelkarte im Tarockdeck, symbolisiert. Der impulsive sexuelle Drang hält männlich und weiblich hungrig für einander, aber voneinander getrennt, unfähig, wahre Einheit und anhaltende Erfüllung zu erreichen.

Wie Lao Tzu vor mehr als zweitausend Jahren gesagt hat, "Die Schnüre der Leidenschaft und des Verlangens weben ein bindendes Netz um Dich …. Gefangen, und du kannst keine Befreiung erfahren." [3] Kurz gesagt, das impulsive sexuelle Benehmen nähr das Ego , hält uns ängstlich vor näherer Vereinigung, und verankert unsere Wahrnehmung in der materiellen Ebene.

Ein paar von uns finden auch Freude in solo-spirituellen Praktiken, aber die meisten von uns leiden unter einem leeren Loch im Inneren, ob wir uns für leidenschaftlichen Sex oder Zölibat entscheiden. Wir versuchen, dieses Gefühl der Leere mit materiellen Dingen, Aufmerksamkeit von anderen oder beruhigenden Substanzen zu füllen, die schließlich unsere Isolierung vergrößern.

Unsere schmerzhafte Suche nach Ganzheit hält tatsächlich die Stimme unseres Egos sehr laut: "wir sind nicht sicher, es gibt nicht genug, wir müssen unsere Dinge horten, es ist alles hoffnungslos, es ist die Schuld des anderen, Macht geht vor Recht, wir sind Gottes Lieblinge", und so weiter.

Karezza oder sanfter Geschlechtsverkehr, der Ihren Partner nährt, anstatt eine Suche nach Vergnügen für den Körper zu sein, geht direkt auf das Herz unserer eingebauten Mangelprogrammierung und bietet einen befriedigenden mittleren Pfad (zwischen instinktivem sexuellen Genuss und Zölibat).

Während das Ego Liebe ohne Opfer nicht erfassen kann, erzeugt diese Praxis keine Gefühle des Opfers. Wir begreifen, dass wir sicher sind, wenn wir einander lieben. Karezza erlaubt uns, nahe beisammen zu bleiben, so dass wir allmählich unser Gefühl des Mangels mit einem warmen, befriedigenden Gefühl der Vollständigkeit ersetzen können.

Die Menschheit wählt selten diese natürliche Lösung. Unsere Gehirne sind nicht so entworfen, um darüber zu stolpern. Aus evolutionärer Sicht ist es ein Verlierer; es gibt keine Gene weiter.

Die Anziehungskraft der Schuld

Adam und EvaEs gibt eine noch furchterregendere Barriere zwischen Menschheit und diesen sanften Liebesspielen, die das Ego beruhigen: Schuld. So viele Religionen und Bräuche haben Sex mit der Schuld verbunden, dass nur wenige von uns völlig unbeeinflusst sind. Wir können gegen diese unglückliche Schuld-Sex-Verbindung rebellieren, indem wir uns als "Sex-positiv" beweisen. Das neigt dazu, uns in den suchterzeugenden Zyklus zu saugen, der oben beschrieben ist.

Oder wir können an die Verbindung zwischen Sex und Schuld glauben. Dann vermeiden wir entweder den Sex oder - wahrscheinlicher - sein "verbotener" Status haftet uns noch stärker an einen suchterzeugenden Zyklus durch die Scham. Wie wir sehen werden, stößt unsere Neurochemie uns wirklich in diese letzte Richtung.
Sollte es eine Verbindung zwischen Sex und Schuld geben? Absolut nicht. Und doch ist es einer der voraussagbarsten Rückschläge des Paarungsprogramms unseres Gehirns. Befruchtungsgesteuerter Sex hat einen neurochemischen Kater direkt mit eingebaut. Seine verweilenden Effekten können uns äußerst verwundbar fühlen lassen, von unserer Quelle abgeschnitten und abwehrend.
Kein Wunder, dass die Leute oft schlussfolgern, dass Jemand sie für die Beschäftigung mit Sex bestraft. Sobald eine Person entscheidet, dass sie zu bestrafen ist, ist es für sie natürlich, sich schuldig zu fühlen.

Keiner bestraft uns; wir lösen diesen neurochemischen Kater selbst aus. Unseren Instinkten folgend verwenden wir den Mechanismus des Sex, um den wiederkehrenden Sinn des Mangels zu schaffen, der die angstbasierte Stimme des Egos laut hält.

Sünde ist darin nicht involviert; wir haben nur ein unordentliches, häufig unbehagliches, kollektives Experiment. Unser bedingungslos liebender Schöpfer ist nicht beleidigt. Noch hat die harmonische Wirklichkeit der Schöpfung außerhalb unseres kleinen Experiment sich überhaupt verändert. Tatsächlich sagt Ein Kurs in Wundern, dass wir schließlich unseres Abenteuers müde werden und bereit sein werden, unsere Paarungserregungen beiseite zu legen (d. h. aufhören, Behaglichkeit für den Körper durch Mittel zu suchen, die uns Schmerz bringen), um die tiefe Ganzheit und den Frieden zu erschließen, der unser volles geistiges Bewusstsein wieder herstellen wird. Wie? Durch eine "heilige Beziehung."

Ironischerweise ist Schuld einer der stärksten Auslöser für die Sexualhingabe. Warum? Der Dopamin-Spiegel steigt rasant, wenn wir Risiken eingehen oder etwas Neuartiges tun. Diese Handlungsweisen haben häufig unsere Vorfahren zu neuen Territorien, mehr  Ressourcen und mehr Kollegen geführt- und daher unsere chemische Gehirn-"Belohnung", um sich mit ihnen zu beschäftigen.

Wenn wir uns mit einer Tätigkeit beschäftigen, die wir für "unartig" oder sogar "sündig" halten, glauben wir, dass wir ein Risiko eingehen. Das Ergebnis? Wir bekommen eine größere als übliche neurochemische Erregung … gefolgt von einem besonders scheußlichen Kater. Es ist leicht, sich zu überzeugen, dass wir für das Sündigen bestraft werden, was unser Selbstwertgefühl zerstören und unser Urteilsvermögen beschädigen kann.

Kurz gesagt, wenn wir die Idee nicht loslassen, dass Sex sündig ist, können unsere geistigen Sehnsüchte wirklich gegen uns arbeiten, indem sie uns veranlasst, zu glauben, dass wir verdammt werden, was unser verbotenes Verhalten noch riskanter und spannender erscheinen lässt. Wenn Gewissensbisse uns einholen, können wir uns verzweifelt wieder gut fühlen wollen, so dass wir zurück zum "lohnenden" Verhalten hineilen. Immerhin bietet es die vorläufige Vergessenheit eines sicheren gehirnchemischen Aufruhrs an.

Cyber-PornoSiehst du, wie die Leute von Pornografie verführt werden und warum es dazu neigt, in immer außergewöhnlicheren Handlungsweisen zu eskalieren (d. h., neuartiger und riskanter)? Nicht Sündigkeit, sondern eher ein neurochemischer Hingabezyklus ist der Übeltäter.

Wir können wirklich diesem Zyklus leichter entkommen, indem wir Schuld vom Sex entkoppeln und unsere Lage bezüglich unserer neurochemischen Programmierung umdeuten. Wenn wir auch einige ziemlich hässliche Handlungen ausüben mögen, während wir unter dem Einfluss dieser Naturerscheinung stehen, sind wir doch im Wesentlichen unschuldig. Wir können durch unsere eigenen gierigen Gene ausgetrickst werden (bis wir erfahren, wie man sie überlistet), aber wir sündigen nicht.

Sex als Lösung

Wenn wir mit der Betonung auf das Geben lieben, und ohne Streben nach Orgasmus, gibt es später keinen neurochemischen Ruck. Tatsächlich hat ein katholischer Freund einmal bemerkt, dass er sich nicht schuldig fühlt, wenn er ohne Orgasmus liebt. Diese einfache Beobachtung - gemacht von einem Mann, der der mit der Behauptung aufgewachsen ist, dass Sex sündig sei - zeigt den Weg zum Verwenden der Vereinigung, um sich wieder auf den Gotteswillen auszurichten.

Es ist nicht Sex, das uns schuldig fühlen lässt; es sind die Nachwirkungen von Dopamin, das ansteigt... und dann zusammenfällt ... das uns sehr verwundbar zurücklässt für alles, was wieder eine intensive Anregung verspricht.

Jetzt wird dir gezeigt, dass du entrinnen kannst. Alles, was es dazu brauchst, ist, dass du so auf das Problem schaust, wie es ist, und nicht auf die Weise, wie du es arrangiert hast. Wie könnte es eine andere Möglichkeit geben, ein Problem zu lösen, das ganz einfach ist, das aber verschleiert wird von schweren Wolken der Komplikation, dazu gemacht, das Problem ungelöst zu erhalten? Ohne die Wolken wird das Problem in seiner ganzen primitives Einfachheit zutage treten. Die Wahl wird nicht schwerfallen, weil das Problem absurd ist, wenn es klar gesehen wird. Niemand hat Schwierigkeiten, sich dazu zu entschließen, ein einfaches Problem lösen zu lassen, wenn es als eins gesehen wird, das ihn verletzt und außerdem ganz leicht zu beseitigen ist. [4]

Wenn wir uns jenseits unserer eingebauten Anziehungskraft zu einer Tätigkeit bewegen wollen, die ein Gefühl des inneren Mangels schafft, müssen wir nur lernen, anders zu lieben.

Vielleicht können einige dieses Ziel (Sex ohne Orgasmus) auch durch Willenskraft erreichen, wir haben jedoch festgestellt, dass eine allmähliche, sanfte auf dem gegenseitigen selbstlosen Geben gestützte Annäherung viel wirksamer ist. Wir glauben, das es so ist, weil wir auf diese Weise länger anhaltende Niveaus von Oxytocin produzieren. Oxytocin, "das Bindungshormon", kontert der Sucht und erleichtert es somit, dem Zyklus des herkömmlichen Sex mit seinen verlockenden Höhen und jämmerlichen Tiefen zu entkommen.

Im Vergleich dazu sind anstrengende Techniken der Taoisten oder des Tantra, um Orgasmus zu vermeiden ähnlich dem Kämpfen mit dem Ego. Beherrschung fühlt sich für das Ego wie ein "Tod" an, was zu Darstellungen wie die hinduistische Tantra- Göttin Kali, auf einem Leichnam stehend und siegreich einen abgetrennten Kopf schwenkend, verantwortlich sein kann .

Die Herangehensweise, die wir verwenden, fühlt sich mehr wie das Trösten des Egos an, anstatt damit zu kämpfen. Großzügige liebevolle Liebesspiele, ohne den neurochemischen Niedergang der impulsiven Leidenschaft, erlauben es dem Ego zu entspannen und die Vorteile der Einheit ohne Angst zu erfahren.

Vielleicht ist diese weniger kämpferische Annäherung für hinduistische Bilder verantwortlich, die Kali zeigen, die ruhig das Ego (den Kopf) entfernt, während ein Paar glücklich liebt - oder sitzend auf dem erigierten Penis ihres lächelnden Liebhabers.

Die Lösung des begierdefreien Geschlechtsverkehrs als eine Art, geistige Wahrnehmung zu erhöhen, kann auch im Zentrum des Mysteriums liegen, das Christus zu lehren gekommen ist.

Die Christen, die die römisch-katholische Kirche gegründet haben, verloren (oder hatten nie) diesen wichtigen Faden. Jedoch zeigen die frühen Evangelien, die vor 60 Jahren in einer Höhle in Ägypten auftauchten, dass Jesus zur Erde gekommen ist, "um alle wieder zu vereinigen, die getrennt worden waren." Dies führte er im Sakrament des Brautgemachs aus.

[Die] Umarmung, die die verborgene Vereinigung verkörpert ..., ist nicht nur eine Wirklichkeit des Fleisches, denn es ist Stille in dieser Umarmung. Sie entsteht nicht aus Trieb oder Begierde, sondern ist eine Tat des Willens." [5]

Wir sind durch den Christus zu zweit neugeboren. In seinem Atem erfahren wir eine neue Umarmung; wir sind nicht mehr in der Dualität, sondern in der Einheit. [6]

Vergleichen Sie dieses Zitat aus Einem Kurs in Wundern 2000 Jahre später:

In die Arche des Friedens treten immer zwei zusammen ein, doch der Beginn einer anderen Welt geht mit ihnen. ... Und sobald diese Zielsetzung erfüllt ist, geht eine neue Welt auf, in die die Sünde keinen Einlass findet und wo der GOTTES SOHN furchtlos eintreten kann und eine Weile ruht, um die Gefangenschaft zu vergessen und sich an die Freiheit zu erinnern. Wie kann er ohne dich eintreten, um zu ruhen und sich zu erinnern? Wenn du nicht da bist, ist er nicht vollständig. Und seine Vollständigkeit ist es, an die er sich dort erinnert. [7]

Zölibat versus Vereinigung

Die Hauptreligionen haben lange Zeit Zölibat (keine lüsterne Gedanken oder Handlungen) als ein Pfad zur geistigen Klarheit anerkannt. Die meisten haben jedoch die geistigen Gewinne einer ausgewogenen, lustfreien Vereinigung übersehen. [8]

GuruBeide Pfade haben Gefahren. Zölibatäre geistige Sucher verwenden häufig ihre geistigen Kenntnisse, um eine Rangordnung mit ihren Egos obenauf zu schaffen. Das macht es hart für ihre Anhänger, ihre eigene Göttlichkeit zu erfahren, weil alle Beteiligten glauben, dass der Guru einzigartig und heiliger ist als andere. Außerdem entdecken viele zölibatäre Meister, dass der Sexualdrang sie immer noch herrscht, wenn fruchtbare Gelegenheiten in der Form von vernarrten jungen Anhängerinnen entstehen.

Die Hauptgefahr bei der Ausübung von sanften, liebevollen Sex, in der Absicht geistige Klarheit zu erreichen, ist offensichtlich. Während man Geschlechtsverkehr hat, ist es leicht, in die primitive Gehirnprogrammierung und den suchterzeugenden sexuellen Zyklus zurückzufallen.

Jedoch hat der Pfad der "gegenseitigen Kultivierung", wie Lao Tzu es genannt hat, seine eigenen Vorteile. Erstens, weil sich deine Schau mit der Praxis klärt und du die innere Schönheit (und sogar Göttlichkeit) deines Partners siehst, Du siehst es in einem gleichen - nicht einem höhergestellten Meister. Und so verstehst Du, dass das Licht, das Du im Partner siehst, auch in Dir ist. Zweitens kannst du mit dieser Praxis deinen sexuellen Drang ausdrücken und befriedigen (wenn auch anders), und bist darum für die Versuchung nicht so verwundbar wie Zölibatäre.

Drittens, weil Sie ein gemeinsames Gefühl der Ganzheit schaffen, gibt es praktisch keine Versuchung, sich als höher als irgendjemand anderes zu sehen, um ein anhaltendes Gefühl des Mangels zu füllen. Schließlich besteht zumindest Ein Kurs in Wundern darauf, dass die heilige Vereinigung ein viel effizienterer Pfad zur Erleuchtung ist als das Kämpfen gegen die Sünde oder lange Zeiträume der Meditation, die auf die Loslösung vom Körper abzielen. [9]

Hier ist die letztliche Befreiung, die ein jeder eines Tages auf seine Weise und zu seiner Zeit finden wird. Du
brauchst diese Zeit nicht. Zeit ist für dich eingespart worden, weil du und dein Bruder zusammen seid. Das ist das besondere Mittel, das dieser Kurs anwendet, um dir Zeit zu ersparen. Du wendest den Kurs nicht an, wenn du darauf beharrst, Mittel zu benutzen, die anderen gute Dienste geleistet haben, und das vernachlässigst, was für dich gemacht wurde. [10]

Um abzuschließen, bei Karezza oder kontrolliertem Geschlechtsverkehr, geht es ganz bestimmt um die Überwindung des Egos - nicht durch das Kämpfen damit, sondern durch die sanfte Heilung der Wahrnehmung durch Nähren der Einheit und Ganzheit. Das großzügige, liebevolle Teilen der Intimität zwischen Partnern ist ganz dem Wohlbefinden des anderen gewidmet und entgegnet so wunderbar dem chronischen Gefühl des Mangels, der dem herkömmlichen Sex innewohnt, welches unvermeidlich unserem Ego Brennstoff liefert. Es beruhigt die neurochemischen Stürme der Abwehr, des Mangels und des Gefühle der Sündigkeit.

In diesem "glücklichen Traum" werden wir viel mehr mit der bedingungslosen Liebe und der Einheit der Wirklichkeit hinter aller Illusion ausgerichtet. Mit dem Kosten der Einheit ohne Angst, ist Erwachen wir leichter.

Diese heilige Beziehung, lieblich in ihrer Unschuld, mächtig in ihrer Stärke und in einem Licht erstrahlend, das viel heller als die Sonne ist, die den Himmel, den du siehst, erhellt, wurde von deinem VATER als ein Mittel für SEINEN EIGENEN Plan gewählt . [11], Was einst ein besonderes Problem zu sein schien, ein Fehler ohne Heilmittel oder ein Gebrechen ohne Heilung, das ist in einen universellen Segen umgewandelt worden. Das Opfer ist vergangen. Und an seiner Stelle kann die LIEBE GOTTES erinnert werden und wird jede Erinnerung an Opfer und Verlust wegleuchten. [12]

 


  1. Ein Kurs in Wundern, Foundation for Inner Peace, Kapitel 4. II.6
  2. Ein Kurs in Wundern, Foundation for Inner Peace, Kapitel 29. I.4-7
  3. Hua Hu Ching: Unbekannte Lehren von Lao Tzu, trans. Brian Walker, Harper SanFrancisco (1995), Abschnitt 70
  4. Ein Kurs in Wundern, Kapitel 27. VII.2
  5. The Gospel of Philip: Jesus, Mary Magdalene, and the Gnosis of Sacred Union, Inner Traditions, Rochester, Vermont (2004), L. 122
  6. The Gospel of Philip: Jesus, Mary Magdalene, and the Gnosis of Sacred Union, Inner Traditions, Rochester, Vermont (2004), L. 74
  7. Ein Kurs in Wundern, Kapitel 20. IV.6
  8. Zum Beispiel hat die Kirche mit (vermutlich) keinen Kenntnissen dieses Mysteriums und dem Entschlusses, die Erde mit gehorsamen Katholiken zu bevölkern, Zurückhaltung während des Geschlechtsverkehrs verurteilt. Unter Berufung auf einen ausdrückliches Auftrag von Papst Pius XII am 30. Juni 1952, hat die Heilige Kongregation des Heiligen Offiziums ernsthaft alle Schriftsteller ermahnt, von diesen Vorschlägen Abstand zu nehmen, und hat Priestern und Geistlichen verboten jemals vorzuschlagen, dass es, im Licht des Gesetzes Christi, nichts gegen "eine zurückhaltende Umarmung" einzuwenden gäbe.
  9. Ein Kurs in Wundern, Kapitel 18. VII.4
  10. Ein Kurs in Wundern, Kapitel 18. VII.6
  11. Ein Kurs in Wundern, Kapitel 22. VI.4
  12. Ein Kurs in Wundern, Kapitel 26. II.7.