Michael Losier - Das Gesetz der Anziehung
 

Das Gesetz der Anziehung –
ein universeller Teil unseres Lebens

Es gibt Zeiten, da gehen wir mit offenem Herzen durch die Welt und mit dem Gefühl, alles ist gut. Und tatsächlich ist es dann so. In anderen Momenten scheint alles schief zu gehen und gleich darauf noch schiefer. Michael Losier hat sich mit diesem Phänomen befasst und ein Buch über Das Gesetz der Anziehung geschrieben. Er erläutert darin ausführlich, warum auf energetischer Ebene Gleiches mit Gleichem vergolten wird und wie wir aus einem „negativen“ Kreislauf aussteigen und unser Leben zum „Positiven“ hin verändern
können. Der folgende Text ist ein Auszug aus diesem Buch

Von Michael Losier

Das Gesetz der Anziehung ist kurz und bündig auf den Punkt zu bringen: Ich ziehe all die Dinge, Menschen und Situationen in mein Leben, denen ich Aufmerksamkeit und Energie gebe und auf die ich mich ausrichte, seien sie nun positiv oder negativ. Während Sie diesen Artikel lesen, werden Sie verstehen, warum und wie das passiert.

Ist Ihnen schon einmal aufgefallen, dass das, was Sie brauchen, Ihnen manchmal einfach in den Schoß fällt oder Sie durch einen völlig überraschenden Telefonanruf erreicht? Oder dass Sie jemandem auf der Straße begegnen, an den Sie gerade gedacht haben? Vielleicht haben Sie den perfekten Klienten oder Lebenspartner einfach nur deshalb getroffen, weil das Schicksal auf Ihrer Seite war und Sie sich zur rechten Zeit am rechten Ort aufgehalten haben. Solche Erlebnisse sind ein Beweis dafür, dass das Gesetz der Anziehung in Ihrem Leben am Werk ist.

Haben Sie schon von Menschen gehört, die sich früher oder später immer in einer schlechten Beziehung wiederfinden und sich ständig darüber beklagen, dass sie einfach immer dieselbe Art von Partnerschaft anziehen? Auch bei ihnen ist das Gesetz der Anziehung am Werk. (...)

Wenn Sie das Gesetz der Anziehung beachten, werden Sie erfahren, warum wir solche Erlebnisse haben. Und was noch wichtiger ist: Sie werden entdecken, wie Sie das Gesetz der Anziehung mit mehr Bedacht einsetzen können. Sie werden fähig sein, alles anzuziehen, was Sie tun, wissen und haben müssen, damit Sie mehr von dem bekommen, was Sie wollen, und weniger von dem, was Sie nicht wollen. Und schließlich werden Sie den idealen Klienten haben, den idealen Job, die ideale Beziehung, den idealen Urlaub, die ideale Gesundheit und mehr Geld – kurz, alles, was Sie sich für Ihr Leben wünschen.

Die Wissenschaft vom Gesetz der Anziehung

Es gibt eine physikalische Grundlage für das positive Denken und seine Wirkung auf das Gesetz der Anziehung. Wir kennen viele Formen von Energie: Atomenergie, thermische Energie, elektromotorische Energie, kinetische Energie und potenzielle Energie (auch unter der Bezeichnung Lageenergie bekannt). Energie kann niemals zerstört und auch nicht verschwendet, sondern nur umgewandelt werden.

Sie wissen vielleicht, dass Materie aus Atomen besteht und dass jedes Atom einen Kern hat (mit Protonen und Neutronen), um den die Elektronen kreisen. Diese Elektronen umkreisen den Atomkern auf festgelegten „Umlaufbahnen“ oder Energieebenen und garantieren damit die Stabilität des Atoms. Indem man Energie hinzufügt, kann man die Elektronen nun dazu bringen, sich auf „höhere“ Umlaufbahnen zu begeben. Und indem man Energie wegnimmt, bewirkt man, dass sie auf eine „niedrigere“ Umlaufbahn fallen.

Wenn Atome „ausgerichtet“ sind und es zu „Schwingungen“ kommt, erzeugen sie eine treibende Kraft, und zwar dadurch, dass sie alle in dieselbe Richtung ziehen. Das ist etwa so wie bei bestimmten Metallen, die durch Ausrichten ihrer Moleküle in eine Richtung magnetisiert werden können. Auf diese Weise entstehen positive (+) und negative (–) Pole. Das ist eine naturwissenschaftliche Tatsache. Hier sei nur soviel gesagt: Wenn wissenschaftlich erwiesen ist, dass es physikalische Gesetze gibt, deren Wirken auf einem Gebiet beobachtet und gemessen werden kann, dann gibt es höchstwahrscheinlich auf anderen Gebieten ähnliche Gesetze, selbst wenn deren Wirken momentan noch nicht messbar ist.

Sie sehen also: Bei dem Gesetz der Anziehung handelt es sich nicht um etwas aus der Luft Gegriffenes oder gar Magisches. Es ist schlicht ein Naturgesetz, nach dem sich jedes Atom Ihres Seins ständig richtet, ob Ihnen das bewusst ist oder nicht.

(...) In der Schwingungswelt gibt es zwei Arten von Schwingungen – positive (+) und negative (–). Jede Stimmung und jedes Gefühl veranlasst Sie, eine Schwingung abzugeben, auszusenden oder anzubieten, und zwar entweder eine positive oder eine negative. Wenn Sie das Wörterbuch nach Worten durchsuchen, die ein Gefühl beschreiben, werden Sie all diese Wörter einer dieser beiden Kategorien zuordnen können. Sie beschreiben entweder Gefühle, die eine positive Schwingung erzeugen, oder Gefühle, die eine negative Schwingung hervorrufen. Jeder von uns sendet also entweder eine positive oder eine negative Schwingung aus. (...)

In jedem Moment haben Sie eine Stimmung oder ein Gefühl. Die Stimmung oder das Gefühl, die oder das Sie in genau diesem Moment erleben, veranlasst Sie, eine negative oder positive Schwingung auszusenden.

Und hier kommt das Gesetz der Anziehung ins Spiel. Das Gesetz der Anziehung (universelle Energie um Sie herum, die den Gesetzen der Physik folgt) antwortet auf die Schwingungen, die Sie anbieten. Genau jetzt, in diesem Moment, stellt es sich auf Ihre Schwingung ein, indem es Ihnen noch mehr vom Gleichen gibt – im Positiven wie im Negativen.

Ein Beispiel: Wenn eine Person am Montagmorgen aufwacht und gleich ein wenig übellaunig und gereizt ist, sendet sie natürlich eine negative Schwingung aus. Und während sie diese Schwingung aussendet, antwortet das Gesetz der Anziehung und schickt dieser Person passend zu ihrer Schwingung noch mehr vom Gleichen. (Das Gesetz der Anziehung richtet sich immer nach Ihrer Schwingung – im Positiven wie im Negativen.) Diese Person steigt also aus dem Bett und stößt sich den Zeh, verbrennt ihren Toast, gerät in ein Verkehrschaos, und dann sagt ihr Klient auch noch den Termin ab. Schließlich sagt sie sich: „Das ist nicht mein Tag. Ich hätte im Bett bleiben sollen!“

Ein zweites Beispiel: Ein Geschäftsmann ist hell begeistert und voller Freude über einen riesigen Auftrag, den er gerade abgeschlossen hat. Natürlich sendet er entsprechend positive Schwingungen aus. Kurze Zeit später tätigt er ein weiteres ideales Geschäft. Er sagt sich: „Ich habe eine Glückssträhne!“

In beiden Fällen ist das Gesetz der Anziehung am Werk und sorgt dafür, dass sich alles entfaltet und zusammenfügt, was nötig ist, damit mehr von Gleichen geschehen kann – im Positiven wie im Negativen. (...)

Auf eine andere Schwingung umschalten

Sie können in jedem Moment sagen, ob die Schwingung, die Sie aussenden, entweder positiv oder negativ ist, einfach indem Sie die Gefühle identifizieren, die Sie gerade haben. Diese Gefühle bewirken, dass Sie eine bestimmte Schwingung aussenden, und in der Schwingungswelt gibt es nur zwei Arten von Schwingung: positive und negative.

Sie können von negativen auf positive Schwingungen umschalten, einfach indem Sie andere Worte und andere Gedanken wählen. Das ist so einfach wie sich zu fragen: „Was will ich wirklich?“ Um es noch einmal zu wiederholen: Wenn Sie über etwas sprechen, was Sie nicht wollen, und dann über etwas, was Sie wollen, ändern sich Ihre Worte. Da Sie nur eine Schwingung gleichzeitig aussenden können, ist es so, dass sich mit Ihren Worten auch die Schwingung ändert, die Sie aussenden. Einfach ausgedrückt: Wenn Sie auf eine andere Schwingung umschalten wollen, verändern Sie einfach die Worte, die Sie gebrauchen, und die Gedanken, die Sie denken.

Das Gesetz der Anziehung erinnert sich nicht daran, welche Schwingung Sie vor fünf Minuten, fünf Tagen, fünf Monaten oder fünfzig Jahren ausgeschickt haben. Es reagiert nur auf die Schwingung, die Sie in genau diesem Moment aussenden, und gibt Ihnen mehr vom Gleichen.

 

MICHAEL LOSIER: Das Gesetz der Anziehung. Meister werden in der Kunst des Lebens Integral 2007, geb., 160 Seiten, 12 Euro